Toni Kroos wechselt zu Real Madrid. Das offene Geheimnis wurde am 16. Juli 2014 endgültig gelüftet und sorgte kaum für Überraschungen. Wirklich überrascht waren Fans und Experten eher von der kolportierten Ablösesumme, die bei gerade einmal 25 Millionen Euro liegt. Der Betrag mag nah am Marktwert für den Mittelfeldspieler liegen; im Vergleich zu anderen europäischen Transfers, handelt es sich jedoch um einen Spottpreis. Während für Hulk, Cavani oder Suarez Unsummen überwiesen werden, sind die Spieler der Bundesliga vergleichsweise günstig zu haben.

Toni Kroos DFB Team

Toni Kroos wechselt als Weltmeister zu Real Madrid(Bild: Steindy/Wikipedia unter CC BY-SA 3.0)

Nur ein halber Neymar?

Zur Einordnung: Toni Kroos wurde in seiner jungen Karriere bereits Champions-League-Sieger, gewann den DFB-Pokal und schaut auf zahlreiche Meisterschaften mit dem FC Bayern München. Als krönenden Abschluss holte Kroos im Sommer 2014 den Weltmeistertitel nach Deutschland. Mit 24 Jahren befindet sich der Mittelfeldspieler auf dem besten Weg, seinen Zenit langsam zu erreichen und die besten Jahre noch vor sich zu haben. Gemessen an den Leistungen, gibt es aktuell kaum bessere Mittelfeldspieler. Und doch bezahlt Real Madrid nur 25 Millionen Euro. Das ist ein gutes Viertel von Gareth Bale oder Cristiano Ronaldo, weniger als die Hälfte von Neymar oder ungefähr genauso viel, wie Dmytro Chrygrynskiy und Asier Illarramendi gekostet haben.

Dass Bundesliga-Stars vergleichsweise günstig zu haben sind, ist jedoch keine neue Problematik. Schon Emerson (20 Millionen Euro), Dimitar Berbatov (16 Millionen Euro) und Nigel de Jong (18 Millionen Euro) verließen die Liga für einen eher geringen Gegenwert. Die heutigen Weltstars Mesut Özil und Sami Khedira gingen 2010 und nach einer starken Weltmeisterschaft für einen geringen zweistelligen Millionenbetrag zu Real Madrid. Das gemäßigte Finanzsystem der Bundesliga und die gute Ausbildung der Spieler machen die deutsche Eliteliga zum Eldorado für Vereine aus dem Ausland. Besonders englische und spanische Teams greifen regelmäßig auf deutsche Stars zurück.

Neymar im Eröffnungsspiel der WM 2014

Ist Neymar doppelt soviel Wert wie Toni Kroos? (Bild: Agência Brasil/Wikipedia unter CC BY 3.0 BR)

Weltmeister für schmalen Taler zu haben

Besonders absurd wird die Kroos´sche Ablösesumme, wenn man auf die weiteren Transfers von Real Madrid schaut, die in diesem Sommer getätigt werden sollen. Vor allem der Kauf von James Rodriguez wirkt im Vergleich absurd. Der treffsichere Mittelfeldspieler und Toschützenkönig der WM 2014 soll für die extreme Ablöse von mehr als 70 Millionen Euro zu Madrid wechseln. Das ist mehr als das doppelte seines Marktwerts und ähnlich viel Geld, wie für Luis Figo oder Zinedine Zidane ausgegeben wurde. Allerdings ist das nicht allein die Schuld von Real Madrid. Die Transfersumme wird vom neureichen Klub aus Monaco aufgeworfen, der sich aufgrund der Investoren kaum Gedanken um Geld machen muss. Rodriguez wechselte in der vergangenen Saison für 45 Millionen Euro vom FC Porto zu AS Monaco.

Die deutschen Vereine werden sich auch in Zukunft damit abfinden müssen, dass das ganz große Transfergeld außerhalb der eigenen Landesgrenzen gemacht wird. Nur ein Umdenken der Bundesliga-Teams könnte zu einem Wandel führen. Warum einen Weltmeister zum aktuellen Marktwert verkaufen, wenn gehypte Halbstars für das doppelte ihres Wertes den Verein wechseln?

Vergleich: Teuerste Spieler international vs Bundesliga

Lionel Messi – 120 Mio. € Marco Reus – 50 Mio. €
Cristiano Ronaldo – 100 Mio. € Robert Lewandowski – 50 Mio. €
Gareth Bale – 80 Mio. € Thomas Müller – 50 Mio. €
Neymar 60 Mio. € Mario Götze – 48 Mio. €
Edinson Cavani – 60 Mio. € Manuel Neuer – 40 Mio. €
Falcao – 60 Mio. € Franck Ribery – 38 Mio. €
Andres Iniesta – 55 Mio. € Bastian Schweinsteiger – 35 Mio. €
Luis Suarez – 52 Mio. € Mats Hummels – 35 Mio. €
Cesc Fabregas – 50 Mio. € David Alaba – 35 Mio. €
Hulk – 48 Mio. € Javi Martinez – 32 Mio. €