Die Zuschauer in der Allianz Arena staunten nicht schlecht, als sie nach 45 Minuten auf die Anzeigetafeln blickten. 5:3 stand es aus Sicht von Manchester City – acht Tore in einer Halbzeit. Dass in den darauffolgenden 45 Minuten eher magere Fußballkost angeboten wurde, störte niemanden. Zu spektakulär war der Start in den Audi Cup.

Edin Dzeko Manchester City

Edin Dzeko hofft auf seinen Durchbruch in Manchester. (Bild: Matt Boulton/Wikipedia unter CC BY-SA 2.5

Die Offensive von ManCity funktioniert

Manchester City startete mit der geballten Offensivkraft aus Dzeko, Neuzugang Jovetic, Jesus Navas und dem Wirbelwind David Silva. Im Gegensatz dazu wirkte der AC Mailand wie eine Verlegenheitsmannschaft. Ohne Robinho, Balotelli oder Montolivo fehlte die Stabilität von Beginn an. Und so dauerte es gerade einmal drei Minuten, bis der Ball das erste Mal im Netz des AC Mailand zappelte. Nach einer Flanke von Navas stand Jovetic an der richtigen Stelle und köpfte den Ball vor das Tor, wo David Silva schnell reagierte und zum 1:0 traf.

Nach einer Erholungsphase von 16 Minuten folgte der zweite Streich der „Citizens“. Verteidiger Micah Richards lief auf Torwart Amelia zu und schoss auf das Tor. Den ersten Versuch wehrte der Torhüter noch ab, bevor der Nachschuss im Kasten landete. Drei Minuten später (19.) verwandelte Kolarov ein Zuspiel von Jovetic, in dem er im Rücken der Verteidiger nach vorne stürmte und eine Fußspitze schneller am Ball war.

Jetzt brachen alle Dämme und Mailand ließ jegliche Gegenwehr vermissen. Erneut initiierte Navas einen Angriff, marschierte zur Grundlinie und bediente Edin Dzeko, der den Ball locker einschob (32.). Vier Minuten später folgte das wohl schönste Tor des Tages. Ein langes Zuspiel von Yaya Toure überwand die komplette Mailänder Abwehr. Dzeko nahm den Ball mit der Brust an, drehte sich und verwandelte volley zum 5:0.

Beide Abwehrreihen mit Schwächen

Erst jetzt entdeckte Mailand seine spielerische Klasse wieder. Durch die Tore von El Shaarawy (37., 39.) und Petagna (43.) kam man innerhalb von sechs Minuten bis auf zwei Tore heran. Mit 5:3 ging es in die Halbzeit. Nach der Pause entwickelte sich ein zähes Spiel, das an die Klasse der ersten 45 Minuten nicht anknüpfen konnte. Weder Manchester City noch der AC Mailand kamen zu zwingenden Torchancen. Am Ende stand Manchester als verdienter Sieger auf dem Platz. Im Finale trifft die Mannschaft von Manuel Pelligrini auf den Gastgeber FC Bayern München. Der AC Mailand trifft im Spiel um Platz 3 auf Sao Paulo FC.